Besuch in der Moschee

Der Männerfrühstückskreis des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses war wieder einmal unterwegs. Dieses Mal ging es nach Duisburg. Wir waren zu Gast in der Merkez-Moschee in Marxloh, der (noch) größten Moschee Deutschlands.

Dort wurden wir von Frau Ceylan, die für die vor Ort ansässige Begegnungsstätte tätig ist, in einer eineinhalbstündigen Führung über die Architektur der Moschee, die Kultur des Islams und die Arbeit des verantwortlichen Vereins informiert. Ihr Vortrag war nicht nur spannend und anschaulich, sondern ließ auch immer wieder Fragen zu, die sie geduldig und kompetent zu beantworten wusste.

Zunächst betraten wir – nachdem wir unsere Schuhe ausgezogen hatten – den Gottesdienstraum. Beeindruckt waren alle von der Größe und Weite des Raums, den farbenreichen Ornamenten und vom zentralen Leuchter. Wir nahmen ungezwungen vor der Gebetsnische Platz. Das Besondere dieser Moschee ist, dass sie große Fenster aufweist, die den Blick in das Innere ermöglichen. So will man Offenheit zeigen und einladend wirken.

 

Die Männerfrühstückskreis – erleuchtet durch einen imposanten Leuchter, der die 99 Namen Gottes trägt.

 

Die Moschee bietet Raum für 1200 Personen (800 auf Parterre für die Männer, 400 auf der Empore für die Frauen), der gerade zum Freitagsgebet auch gebraucht wird. Die Predigten werden vom Imam auf türkisch und deutsch gehalten, die Gebete traditionell auf arabisch.

 

Erster Eindruck: WOW! Die Merkez-Moschee ist in vielen Dingen untypisch.

 

In der oberen Etage befinden sich die Räumlichkeiten der Begegnungsstätte, im Kellergeschoss findet man den zeremoniellen Waschraum und ein Bistro, das wir im Anschluss an die Führung auch nutzten, um Cay (Tee) zu trinken, einen türkischen Frühstücksteller (in Olivenöl gegarte Kartoffeln, Auberginen, Tomaten, Paprika und Karotten) oder eine Linsensuppe zu genießen.

 

Transparenz durch Architektur: große, unverzierte Fenster erlauben den Blick nach drinnen und draußen.

 

Es war ein rundum informativer und bereichernder Besuch, der uns neugierig auf Mehr machte. So werden wir im April das dortige Gemeindefest besuchen, das drei Mal im Jahr stattfindet und über 10 Tage hinweg gefeiert wird. Wir sind gespannt auf kulinarische Kostbarkeiten und weitere spannende Eindrücke.

Übrigens: Die Merkez-Moschee steht jedem und jeder zu jederzeit offen! Wer sich jenseits aller politischen und religiösen Diskussionen einen persönlichen Eindruck machen will, sollte ruhig einmal vorbei schauen. Und wer eine Führung ins Auge fasst, ist bei Frau Ceylan gut aufgehoben.

Weitere Informationen:
https://de.wikipedia.org/wiki/DITIB-Merkez-Moschee

Fotos: Helmut Dirks, Andreas Reinhold

Gottesdienste:


30. April 2017

BFG 10: A. Lizier

 

BFG: Biefang, Dienststr. 132
HOL: Holten, Schulstr. 3
FRK: Friedenskirche, Steinbrinkstr. 160
CHK: Christuskirche, Weseler Str. 99
DBH: Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Mozartstr. 10

 

Download Gottesdienstplan:
März - Mai 2017